News vom Wochenende !

  • Lesedauer:7 min Lesezeit

Kreisliga B2, 19. Spieltag:

Lockerer Heimsieg  auf dem Weg zur Tabellenführung!

SG Honigsessen/Katzwinkel  –  AtA Betzdorf 8:0 (2:0)

HoKa-Tore : 1:0, 6:0 Louis Vedder (22. 87.), 2:0 Zippi Weber (29.), 3:0, 5:0 Micha Fuchs (63., 83.), 4:0 Marco Karmann (65.), 7:0 Julian Nievel (90.+2.), 8:0 Max Müller (90.+3.)

Endlich einmal seit langer Zeit konnte das HoKa-Trainerduo Tarek Petri/Sven Mensch mit 18 Spielern einen großen Kader präsentieren, was Hoffnung für den weiteren Saisonverlauf mit den Topspielen am Ende macht. Gegen den Tabellenvorletzten, der seinen besten Spieler in Keeper Furkan Uzun hatte (der zeigte wirklich eine Handvoll Superparaden), reichte eine solide Vorstellung zu einem letztlich standesgemäßen Erfolg. Weit über 20 Torschüsse gab das Heimteam ab, deren Torwart Mert Zeycan nicht einen Ball halten musste. Etliches ging neben oder über den AtA-Kasten, neben Uzuns Paraden rettete auch zweimal die Latte für die Gäste bei Philipp Leidigs Kopfball (45.) und Micha Fuchs Schuss (55.). Dennoch schlug es doch achtmal im AtA-Gehäuse ein. Die Gäste bauten in einem total fairen Spiel am Ende konditionell stark ab und beendeten die Partie verletzungsbedingt mit 10 Akteuren. Dabei gelang Louis Vedder und Micha Fuchs (nun 9 Saisontreffer) jeweils ein Doppelpack, der Topknipser der Liga Marco Karmann hielt sich diesmal mit einem Treffer zurück (nun 39 Buden), bereitete durch einen strammen Freistoß aber auch das 2:0 durch Weber vor, der andererseits die letzten beiden Buden vorlegte. Mit seinem 10. Saisontor stellte Max Müller den Endstand her.

Bereits bis Ostersonntag hat das Petri/Mensch-Team ja drei Tage ausprobieren können, wie gut es sich als Tabellenführer der Kreisliga B2 schläft. Dieses Gefühl kann sich ab Mittwoch 27. April dauerhaft einstellen,  wenn ab 19.30 Uhr in Wehbach das Nachholspiel beim HC Harbach (Hinspiel 14:0) gewonnen wird. Ein einfacher Dreier genügt da, es muss keine neuen Torrekord aufgestellt werden und die Harbacher sind daheim stärker als auf fremden Plätzen, haben dennoch am Sonntag durch ein 2:2 bei den ebenfalls heimstarken Niederhausenern aufhorchen lassen.

Kreisliga C, 18. Spieltag:

Die Zweite kann nach dem Sieg im „Giganten-Gipfel“ den Meistersekt nun schon mal kaltstellen!

SG Honigsessen/Katzwinkel II – Spfr. Selbach 2:0 (2:0)

HoKa-Tore: 1:0 Noah Schwenk (18.), 2:0 Daniel Wäschenbach (39.)

Das Topspiel- Lokalderby der beiden führenden Teams in der Liga, von Fussball.de vorab als „Giganten-Gipfel“ betitelt, verlief recht einseitig und nach einem hochverdienten, nie gefährdeten 2:0-Heimsieg kann das Zentellini-Ersfeld- Team mit nun 11 Punkten Vorsprung und noch einem Spiel weniger vor den letzten 6 Matches den Meistersekt schon einmal kaltstellen. Obwohl Spielertrainer Mark Zentellini als bester Knipser der Liga (bisher 26 Buden) und in der Abwehr erfahrene Spieler wie Steven Weber und Alex Rödder fehlten, stand gerade die Defensive um Capitano Robin Maiwald, Tim Kwiatkowski und Kai Rautenstrauch super, verstärkt durch Robin Wäschenbach sowie Erik Brühl und Max Weitz auf den Außenbahnen. Keeper Erik Otto brauchte im gesamten Match nicht einen Ball zu halten, konnte sich nur einmal bei einem Ausflug aus dem Kasten auszeichnen. Vorne legte das HoKa-Team schnell los wie die Feuerwehr, Daniel Wäschenbach traf schon nach 5 Minuten die Latte. Mit einem Freistoßtor Marke „Tor des Jahres“ aus gut 40 Metern in den Winkel traf Noah Schwenk zum 1:0, mit einem Kopfballtor stellte Daniel Wäschenbach noch vor dem Wechsel den Endstand her, gleichzeitig schon sein 10. Saisontreffer. Vorher und nachher konnte sich Sportfreunde-Keeper Sebastian Gotto bei Schüssen von Felix Schmidt (21.) und Daniel Nievel (69.) besonders auszeichnen, ein Kopfball von Christian Leidig (34.) verfehlte nur ganz knapp das Ziel. Nach dem Wechsel verlief die Partie ohne große Höhepunkte, nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Kwiatkowski sicherte Daniel Wäschenbach im Defensivverbund den deutlichen Erfolg mit und betätigte sich so als Allrounder an diesem Tag. Die Gäste verfehlten mit zwei Distanzschüssen relativ knapp das HoKa-Tor, wirklich gefährlich wurde es aber nicht mehr. Am Freitagabend geht es nun zum SSV Weyerbusch II (19.30 Uhr).

Kreisliga C, Nachholspiel vom 20.4. :

SG Ingelbach/Borod/Mudenbach – SG Honigsessen/Katzwinkel II  0:3 (0:2)

HoKa-Tore: 0:1 Christian Leidig (12.), 0:2 Daniel Wäschenbach (28.), 0:3 Felix Schmidt (58.)

Auf dem Altenkirchener Kunstrasenplatz fiel der Erfolg beim Ex-B-Ligisten, dem gastgebenden IBM-Team viel deutlicher aus als in der Hinrunde (3:2). Bereits nach einer halben Stunde war die Vorentscheidung gefallen, als Routinier Christian Leidig mit seinem 10. Saisontreffer erstmals in 2022 traf und Daniel Wäschenbach nachlegte, sich damit zum Dauerknipser entwickelt und in wenigen Spielen schon auf 9 Buden kommt. Felix Schmidt auch mit seinem ersten Tor im neuen Jahr stellte dann schon nach einer knappen Stunde den Endstand her. Die Defensive hatte sich wie erhofft nach dem Etzbach-Spiel stabilisiert, Keeper Erik Otto rettete mit einem gehaltenen Foulelfmeter beim Stande von 3:0 hinten die Null. Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf gut wider, es hätte aber durchaus auch 5:2 ausgehen können.

Rheinland-Pokal der Alte Herren TuS 09 Honigsessen

Im Achtelfinale des Ü 35-Rheinlandpokals haben die Altinternationalen des TuS 09 auf dem Uhlenberg am Samstag mit 0:2 (0:1) gegen den SV Rengsdorf verloren und sind damit ausgeschieden. Nach einer 1. Hälfte „zum Vergessen“ (so die selbstkritische Aussage aus dem Aktivenkreis) gab es in der 2. Halbzeit zwar eine Leistungssteigerung, die Gäste waren aber vor dem Tor gefährlicher und siegten relativ ungefährdet.

Neues vom Tischtennis:

Die Zweite verliert das Endspiel um Platz 3 in den einzelnen Matches meist denkbar knapp, im Endergebnis aber deutlich

3. TT-Kreisklasse, letzter Spieltag:

TTSG Katzwinkel/Honigsessen II  – TuS Weitefeld/Langenbach VI  3:8

TTSG-Punkte: Nils Michel/Frank Leidig, Noah Reuber, Frank Leidig

Spielfilm: 1:0, 2:3, 3:5, 3:8

Ein Sieg im Nachholspiel (gleichzeitig letztes Staffelspiel) am 7. Mai beim Tabellenvorletzten DJK Herdorf III vorausgesetzt hätte für die TTSG-Zweite bereits ein 7:7-Remis gereicht für den 3. Platz in der Endtabelle. Der ist nun weg, die in Bestbesetzung angetretenen Gäste waren am Freitagabend einfach einen Tick besser und revanchierten sich für die 3:8-Heimniederlage im November nun mit dem gleichen Ergebnis in der Grundschulturnhalle Honigsessen. Der Start in den beiden Doppeln verlief dabei verheißungsvoll für das Heimteam: das Topdoppel Michel/Leidig siegte ohne Satzverlust im Rekordtempo, auf der anderen Seite der Platte stand mit Simon Ulbrich immerhin der beste Einzelspieler der Liga. Im anderen Doppel kam es dagegen zu dem einzigen Fünfsatzmatch des Abends. Noah Reuber und der nur im Doppel eingesetzte Dieter Rautenstrauch lieferten den favorisierten Frank und Hans-Eberhard Schneider, über lange Jahre eingespielt und auch schon in der 1. Kreisklasse erfolgreich, ein enges Match, holten dabei als kuriose Randnotiz mehr Bälle (44:42), scheiterten jedoch knapp. Am oberen Paarkreuz lief es jedoch für TTSG-Topspieler Michel, in der Liga die Nummer 2 hinter Ulbrich, nicht so gut und er musste beide Einzel gegen Andreas Schneider und später im Topmatch des Abends gegen Ulbrich, der sich dafür für die klare Hinspielniederlage revanchierte, in vier engen Sätzen abgeben, wobei er mehrere Satzbälle vergab und da auch viel Pech dabei war. Für den jungen Noah Reuber war das Match sicher ein weiterer Entwicklungsschritt: zuerst war er gegen Ulbrich in vier engen Sätzen nahezu auf Augenhöhe, vergab auch im dritten Satz einen Satzball und brach dann im 4. Satz bei einer 8:4-Führung leider ein. Doch gegen Andreas Schneider siegte er klar mit 3:0-Sätzen und verkürzte da noch einmal auf 3:5. Frank Leidig hatte mit einem ebenso klaren Erfolg vorher gegen Sturm den 2:3-Anschluss hergestellt, verlor dann aber gegen Hans-Eberhard Schneider in vier und abschließend gegen Ulbrich in drei Durchgängen. Für Horst Mertens an Brett 4 reichte es zu jeweils einem Satzgewinn gegen H.E. Schneider und Sturm – als Mannschaftsergebnis war das entschieden zu wenig. 17:24 Sätze und noch mehr 362:370 Bälle zeigen insgesamt aber, dass es durchaus enger war als es das Endergebnis von 3:8 ausdrückt. Zudem kam ein weiterer klarer Dreisatzsieg von Michel gegen H.E. Schneider nicht mehr in die Wertung. Nun soll am 7. Mai mit einem Sieg in Herdorf eine doch unerwartet erfolgreiche Saison für das so erstmals zusammenspielende Team mit einem Auswärtssieg abgeschlossen werden. An dem guten 4. Platz in der Endtabelle wird sich dabei nichts mehr ändern.