TuS 09 Honigsessen – SG Herschbach 2:0 (0:0)

Das heutige Spiel stand ganz unter dem Vorzeichen den Anschluss an das Mittelfeld zu finden. Das bedeutete aber auch, dass 3 Punkte eingefahren werden mussten. Wie das Ergebnis schon zeigt hat das Team die Vorgaben auch umgesetzt. Im Vorfeld war dies vielleicht nicht ganz einfach, da Herschbach seinen Trainer entlassen hatte und mit einem neuen Coach die Reise nach Honigsessen angetreten hatte. Und wie man weiß: „neue Besen sollen oft gut kehren“. Dies war dann heute nicht der Fall. Im Laufe des Spiels hatten wir diverse Torchancen, wobei der Reigen bereits in der 4. Minute losging. Nach einer präzise getretenen Ecke kam Benjamin Sticker per Kopf an den Ball und wuchtete diesen Richtung gegnerisches Tor. Herschbach konnte den Ball aber auf der Linie klären. In der 8. Minute ergab sich dann die wohl einzige Chance für Herschbach. Diese resultierte allerdings aus einem Querschläger, den wir selbst produzierten hatten. Torwart Björn Wagner musste sich aufgrund dieser Aktion ziemlich strecken und konnte den Ball soeben noch mit den Fingerspitzen übers Tor leiten. Die nächste Chance ergab sich dann in der 22. Minute. Nach einer schönen Einzelleistung von Mark Zentellini, der hierbei gleich 3 Spieler austanzte, landete sein Schuss leider über dem Tor der Gäste. 38. Minute: mal wieder eine Ecke für uns. Auch hier stand uns das Glück nicht zur Seite. Den Kopfball l von Fatih Ceylan konnte der Schlussmann der Herschbacher halten. So ging es nach torlosen 45 Minute in die Kabinen. In der 2. Halbzeit dann das gleiche Bild. Der TuS war drückend überlegen und hatte den Gegner in dessen eigener Hälfte eingeschnürt. Aber das erlösende Tor wollte einfach nicht fallen. Bereits in der 53. Minute zog Andreas Becher aus ca. 18 Metern ab. Sein Schuss verfehlte nur um Zentimeter das Gästetor. In der 55. Minute zog Mark Zentellini mit dem Außenrist ab. Der Ball verfehlte ebenso knapp das Gehäuse. In der 73. Minute hatten wir den Torschrei schon auf den Lippen. Wieder war es Mark Zentellini der seinen Gegenspieler umkurvte, aber den Ball aus 3 Metern nicht im Tor unterbringen konnte. Der Torwart der Gäste konnte sich hierbei auszeichnen und lenkte den Ball zur Ecke. In der 83. Minute dann endlich die Erlösung. Nach einer sehr gut getimten Ecke von Philipp Leidig war es dann Benjamin Stricker, der den Ball zum erlösenden 1:0 ins Tor köpfte (was sonst?). Bereits zwei Minuten später hätte das 2:0 folgen können. Einen Kopfball vom eingewechselten Thorsten Neef konnten die Gäste gerade noch so auf der Linie klären. Den hochverdienten Schlussunkt setzte dann Fatih Ceylan in der 88. Minute nachdem er aus kurzer Distanz den Ball über die Linie drückte. Zu diesem Zeitpunkt spielte Herschbach allerdings nur noch mit 10 Spielern nachdem Andreas Hass in der 86. Minute wegen wiederholtem Foulspiels ,vom heute gut agierenden Schiedsrichter Volker Best, die Ampelkarte gezeigt bekommen hatte.

Fazit: unsere Ausdauer und unser Anrennen haben sich gelohnt und die 3 wichtigen Punkte wurden aufgrund einer geschlossenen guten Mannschaftleistung eingefahren. Wegen der vielen Torchancen und der Spielanteile war der Sieg für uns auch hochverdient. Nun sollten wir darauf achten, das beim nächsten Heimspiel (Mittwoch, 14.11. 19:30 Uhr) der nächste „Dreier“ folgt, wobei der Gegner Wallmenroth heißt und dieser bisher ebenfalls 15 Punkte erspielte und in der Tabelle- nur aufgrund des besseren Torverhältnisses- vor uns rangiert.

TuS 09 Honigsessen – SG Meudt 0:0 (0:0)

Enttäuschend kann man nach Beendigung des Spiels bzw. nach 90 Minuten Spieldauer diese Begegnung nur bezeichnen. Es war eine von beiden Seiten zerfahren geführte Partie, wobei die Begegnung auch keinen Sieger verdient hatte. Die Gäste setzten uns die ersten Minuten unter Druck und versuchten mit Vehemenz auf unser Tor zu drücken, um einen möglichen, frühzeitigen Treffer zu erzielen. Dies gelang ihnen aber nicht, da zum Einen unsere Abwehr gut stand und zum Anderen die Angriffe nicht durchdacht genug vorgetragen wurden. Vielmehr konnten wir uns nach ca. 15 Minuten aus der Umklammerung befreien und unserseits zu eigenen Angriffe auf das Gästetor ansetzten. Aber auch unsere Aktionen waren meist zum Scheitern verurteilt, da sie ebenfalls oft in der dicht gestaffelten Abwehr der Gäste hängen blieben und ebenfalls nicht konsequent genug vorgetragen wurden. Es fehlte einfach der extreme Wille zum Erzielen eines Tores. In der 23. Minute hatten wir dann allerdings auch Pech, nachdem Mark Zentellini zu einem Schuss bzw. Heber ansetzte, der aber leider nur die Latte streifte und somit hinter dem Tor landete. Bis zur Halbzeit tat sich hüben und drüben bei sommerlichen Temperaturen nicht mehr viel. Leider mussten wir in der Halbzeit unseren Aktivposten, Martin Koch, auswechseln, der sich bei einer Aktion mit dem gegnerischen Torwart verletzt hatte. Somit bleibt uns das Verletzungspech treu.

In der zweiten Halbzeit war das Bild eigentlich gleich. Meudt hatte mehr Spielanteile. Deren Aktionen waren aber, wie bereits in der ersten Halbzeit, nicht durchdacht genug und die Bälle die dann mal auf unser Tor kamen, waren leichte Beute unseres Torwarts Björn Wagner. Vielmehr hatten wir dadurch die Gelegenheit unserseits zu Kontern anzusetzen. Aber auch diese wurden nicht mit der nötigen Aggressivität und nicht mit genügend Nachdruck vorgetragen. Das Mittelfeld rückte einfach nicht zur Unterstützung der Stürmer nach und der Stürmer stand meist allein auf weiter Flur und sah sich gezwungen selbst das Heft in die Hand zunehmen, was allerdings gegen 2-3 gegnerische Abwehrkräfte relativ schwer war. In der 70. Minute war es mal wieder Mark Zentellini, der einen dieser Konter hätte abschließen können. Er stand urplötzlich allein vor dem Gästetorwart, konnte diesen aber aus 18 Metern nicht überwinden. Pech hatten wir dann allerdings nur eine Minute später. Mark Zentellini zog aus 16 Metern ab und der Ball landete im Gehäuse der Gäste. Leider wurde der Treffer seitens des Schiri, Uwe Krämer, wegen angeblichem Abseits nicht anerkannt. Dies war ein Fehler, denn ein Spieler der Gäste, der fast an der Außenlinie stand, hob das Abseits eindeutig auf. Dies hat auch der Referee anschl. eingesehen. Aber so ist leider Fußball und die Herren in „Schwarz“ sind auch nur Menschen und haben in unseren Klassen leider kein Gespann.

Allerdings sollten wir trotzdem noch die Gelegenheit zu einem Treffer erhalten. Nachdem in der 88. Minute Julian Kohl im Strafraum gefoult wurde, zeigte der Schiri sofort auf den ominösen Punkt. Der sonst sehr sichere Elfmeterschütze, Tim Reifenrath, trat an und der Gästetorwart hielt den Ball. Kurz darauf konnte sich Björn Wagner doch noch auszeichnen, nachdem er einen Schuss der Gäste mit einer guten Parade unschädlich machte. Somit endete die faire Partie mit einem 0:0, was den Gästen beim aktuellen Tabellenstand mehr hilft als uns.

Fazit: von den kämpferischen Qualitäten die wir noch gegen Wissen und Niederrosbach gezeigt haben, war heute bei einem großen Teil der Mannschaft nicht so viel zusehen. Fakt ist und bleibt allerdings, dass wir unsere Spiele nur gewinnen können, wenn sich alle am Spiel beteiligen und alle den notwendigen Einsatz zeigen. Dies heißt es nun am kommenden Sonntag beim aktuellen Tabellenletzten Alpenrod umzusetzen, um die notwendigen Punkte einzufahren bzw. um den Anschluss an das untere Mittefeld wieder zu finden.

Neues von der Zwoten

Unterkategorien

Design & Layout by Luca de Nitto.